Entscheidung für einen interessanten „Newcomer“ am Aktienmarkt

Keine Kommentare

Bietet der Börsennachwuchs Chancen?

Bietet der Börsennachwachs Chancen? Anleger richten gern mal ein Auge auf Neulinge. Allgemein gelten sie als riskant. Verständlich. Selbst bei  himmelhohen Lobpreisungen im Vorfeld einer Emission kann niemand voraussagen, wie sich der tatsächliche Kursverlauf der neuen Aktie darstellen wird.

„Altaktien“ können beobachtet und ihre Kursverläufe historisch nachvollzogen werden. Technische Analysten ziehen aus den Chartmustern der Vergangenheit ihre Schlussfolgerungen, bevor sie sich „positionieren“. So bieten auch die Unternehmensgeschichte und das Management Anhaltspunkte für eine Kaufentscheidung

Derlei Kriterien liegen für die Newcomer nicht vor.

Anlegerschützer lassen den Ruf laut werden, nur noch profitable Unternehmen an die Börse zu lassen, soll heißen, solche mit markanten Gewinnen. Nicht zuletzt die Kursverluste bei den Neulingen Zalando und Rocket Internet sind der Anlass für diesen Wunsch. Ob die bisherigen Ergebnisse der beiden Neulinge aber tatsächlich ein Paradebeispiel für die erhobene Forderung darstellen, muss bezweifelt werden. Wer kann  voraussagen, ob eine Aktie sich vergolden oder mit Pech behaften wird.

Die Zahl der Börsengänge hat sich seit der Auflösung des Sektors der „Neue Markt“ wesentlich reduziert. Waren beispielsweise 1999 noch 165 neue Börsengänge zu notieren, betrug die Zahl 2012 lediglich sieben deutsche Neuemissionen.

Welche neuen Börsengänge sind in der nächsten Zeit zu erwarten?

1. Uniwheels ist ein Alufelgen-Hersteller und kommt aus Rheinland-Pfalz. Die Zentrale hat ihren Sitz in Bad Dürkheim. Eine Unternehmensgruppe, die zu den marktführenden Herstellern  von Leichtmetallrädern im europäischen Raum gehört. Das Unternehmen existiert in der Rechtsform einer AG. Die Mitarbeiter zahl beträgt ca. 2.400. Der Jahresumsatz 2014 beläuft sich auf etwa 362 Mio. EUR.
Das Unternehmen plant einen Börsengang in Warschau. Die Aktienzuteilung soll am 29. April 2015 erfolgen. Der aktuelle Maximalerlös soll bei nunmehr 125,4 Mio. EUR betragen. Es sollen 4,8 Millionen Papiere zu einem Angebotspreis je Stück von 105 polnischen Zloty ausgegeben werden. In der Anzahl der Aktien sind 2,4 Millionen neue Aktien aus einer Erhöhung des Grundkapitals sowie 2,4 Millionen bestehender Aktien (Holdinggesellschaft). Die Zuteilung ist so vorgesehen, dass 240.000 Aktien (das sind 5 %) an private Anleger und 4.560.000 Aktien (das entspricht 95 %) an institutionelle Investoren gehen.

Der Gesamterlös (brutto) wird 125,4 Mio. EUR betragen. Das Unternehmen profitiert davon anteilig einen Emissionserlös i. H. v. 62,7 Mio. EUR. Dieser betrag soll investiert werden in ein neues Werk mit Standort in Stalowa Wola (Polen). Damit wird das bereits in Polen vorhanden Standbein ausgebaut. Von dort kommt etwa 80 Prozent der Produktion. Der restliche Betrag aus der Emission geht an die bisherigen Eigentümer.

2014 hat Uniwheels ca. 7,2 Millionen Autoräder abgesetzt. Das war gegenüber dem Vorjahr ein plus von mehr als 5 Prozent bezogen auf das Vorjahr. Bekannte Marken waren vor allem Alutec, ATS und Rial mit denen fast 363 Mio. EUR umgesetzt wurden. Mit 22,7 Mio. EUR unter dem Strich, war das ein Mehr von nahe 10 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr.

2. Am 24. April 2015 ließ die „mic AG“ über eine Pressemitteilung verkünden, dass sie ihre Eigenkapitalquote auf über 90 Prozent erhöhen wird und zwar im Wege einer Sachkapitalerhöhung.
Der Stückpreis / Aktie: 2,00 EUR.

Das Grundkapital der Gesellschaft wird sich so auf 10.218.000 EUR erhöhen.

Die „mic AG“ ist im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Die Anzahl der neuen Aktien beträgt 2.486.100 Stück (a 2.00 EUR) und werden vollständig von der „mic Holding GmbH gezeichnet. Damit hat die genannte GmbH als Großaktionär ihren Anteil an der „mic AG“ merklich aufgestockt. Ein Beweis für das strategische Interesse an der Gesellschaft. Zugleich geht die „mic Holding“ davon aus, dass das aktuelle Bewertungsniveau der „mic AG“ deutlich unter dem tatsächlichen Wert der Aktiengesellschaft liegt.

Die „mic AG“ ist ein Unternehmen, das sich auf die Unterstützung junger Technologieunternehmen ausgerichtet hat und dies schon ab der Ideenphase. Mittels eines internationalen Netzwerks ist das Ziel, den betreffenden Unternehmen ein möglichst rasches wie auch erfolgreiches Einsteigen in den Markt zu verhelfen sowie Investoren für die Wachstumsfinanzierung zu finden.
Die Gesellschaft beteiligt sich zu einem möglichst frühen Zeitpunkt an aussichtsreichen Innovationstechnologien im Bereich der Wachstumsmärkte Big Data, Industrie 4.O, Infrastruktur- und Energiemanagement, Internet of Things, Telemedizin sowie Wearable Technologies.

3. Börsengang der „Sixt Leasing AG“. Die Notierungsaufnahme ist für den 7. Mai 2015 vorgesehen.
Die Preisspanne beträgt von 17,90 EUR bis 21,30 EUR / Aktie.

Die „Sixt Leasing AG“ ist zu 100 Prozent eine Tochter des bekannten und international tätigen Mobilitätsdienstleisters “Sixt SE“. Gemeinsam mit dieser Gesellschaft und den Konsortialbanken ist der Börsengang vorbereitet und konkretisiert. Der mit dem Börsengang übliche Wertpapierprospekt wurde von der Aufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht / BaFin) gebilligt. Das Angebot der zu platzierenden Aktien soll insgesamt bis zu 12.366.955 Aktien der „Sixt Leasing AG“ betragen. Hiervon bis zu 5.586.593 neue Aktien aus einer Erhöhung des Barkapitals sowie bis zu 5.167.281 Stück Aktien aus dem Bestand der „Sixt SE“. Hinzu kommen aus dem Bestand der „Sixt SE“ weitere bis zu 1.613.081 Aktien. Letztere sollen im Wege einer möglichen Mehrzuteilung angeboten werden.

Am 27.04.2015 soll die Angebotsfrist beginnen und nach jetzigem Stand voraussichtlich am 06.05.2015 enden. Zum Handel zugelassen werden sollen die Aktien im regulierten Markt im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Was die Börsengangerlöse betrifft, sollen diese dazu dienen, die kurzfristigen externen Verbindlichkeiten zu reduzieren was der Stärkung der Kapitalbasis dienlich ist und gleichzeitig mehr finanziellen Handlungsspielraum schafft für Wachstum und den Ausbau der Rentabilität, weil so der Zinsaufwand verringert wird. Als weitere Maßnahme ist vorgesehen, dass die „Sixt SE“ der „Sixt Leasing AG“ mittels einer Einzahlung von 30 Mio. EUR in die Kapitalrücklage, neues Eigenkapital zuführt.

Unter der „Sixt Leasing AG“ laufen alle Geschäfte des Sixt Konzerns im Flottenleasing, dem Flottenmanagement oder im Online Retail Leasing.

Es ist beabsichtigt, dass die „Sixt SE“ deren Beteiligung an der „Sixt Leasing AG“ auf unter 50 Prozent senken jedoch mit mindestens 40 Prozent beteiligt bleiben will.

Weitere geplante Neuemissionen für 2015:

Unternehmen /  Branche (Sektor)

  • Axel Springer Digital Classifieds / Medien
  • Ferrari / Automobilhersteller
  • Oviesse / Einzelhandel
  • PayPal / Bezahldienst
  • Scout24 / Internet-Suchportal

Bildquelle: ©  Rainer Sturm  / pixelio.de

Börse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

@