Aktien und andere Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien

Keine Kommentare
Brauchen wir eine bessere Infrastruktur?

In der Tat ist das Thema, in erneuerbare Energie zu investieren ein sehr aktuelles. Projekte zu den Komplexen Solarenergie oder Bioenergie oder Windenergie sind vorhanden. Oft wird auch der Begriff Umweltfonds verwendet, unter denen man solche oder ähnliche Projekte wie die genannten, wieder findet. Sie werden in einer Vielzahl ihres Vorkommens als geschlossene Fonds realisiert. Die im Rahmen der Vorbereitung zu treffenden Maßnahmen umfassen u. a. die Erarbeitung der betreffenden Fondsprospekte, die nach den geltenden Regeln, vor Beginn der Angebotsveröffentlichung auch der Bundesfinanzdienstaufsicht (BaFin) vorzulegen sind.

Zu den Fonds der vorgenannten Kategorie gehören z. B.:

  • Fonds aus den Bereichen Solarthermie und Photovoltaik, kurz Solarfonds genannt.
  • Fonds aus den Bereichen Bioenergie und Biogas.
  • Fonds aus der Windenergie.

Bei Projekten vorgenannter Art bringen es die konkreten Umstände mit sich, dass die jeweilige Fondsgesellschaft für deren Projektrealisierung auf entsprechend geeignete Grundstücksflächen angewiesen ist. Die Begründung von Nutzungsrechten für die Errichtung der jeweiligen Anlagen und für das Betreiben gehört zu den wesentlichen organisatorischen und rechtlichen Voraussetzungen. Für die Investoren in solche Projekte, die sich der Energiegewinnung auf die beschriebene Art verschrieben haben, ist es von außerordentlicher, ja existenzieller Bedeutung, dass sie eine feste Basis für die Abnahme des Stroms, der mit diesen Anlagen erzeugt wird, haben und sie natürlich auch auf eine dauerhafte, zumindest langzeitige Vergütungsgarantie der von ihnen gelieferten Energie, bauen können. Eine zumindest relative Rechtssicherheit wurde hierfür durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geschaffen. Dort ist u. a. eine feste Vergütung für 20 Jahre nach der Investition geregelt. Wie zuverlässig solche Gesetze sind sei dahingestellt, denn besondere Situationen – so die Wirklichkeit – haben zu besonderen Regelungen geführt. Dennoch kann man allgemein davon ausgehen, dass das Rechtssystem in Deutschland eine zuverlässige Basis für die Planung und Durchführung solcher Maßnahmen wie ausgeführt, bildet.

Anleger sollten sich vor einer Entscheidung sorgfältig mit dem betreffenden Fondsprospekt beschäftigen und prüfen, ob sie dort die Vorstellungen wieder finden, die sie selbst als Forderung an ein Projekt im Rahmen der erneuerbaren Energien / Umweltprojekt haben.

Nachhaltig investieren?

Der weltweite Energiebedarf steigt. Das ist u. a. auch ein Resultat der aufstrebenden Schwellenländer und deren teilweise rasanten Entwicklung. Strom aus dem Bereich der erneuerbaren Energien zu gewinnen hat aber auch für die entwickelten Industrieländer einen äußerst hohen Stellenwert. Er besteht in der Unabhängigkeit. Unabhängigkeit von den OPEC-Ländern und den Rohstoffen, die begrenzt vorhanden sind. Andererseits geht es um die wesentliche Verbesserung der Umweltbelastung. Gleichzeitig besteht ein großer Bedarf an der Verbesserung der Weiterentwicklung der Technik und der Effizienz von Anlagen der erneuerbaren Energien.

Die Entscheidung der Investoren in Projekte mit Nachhaltigkeit zu investieren kann geprägt sein aus Überzeugung zum Thema Nachhaltigkeit und Umwelt und das Geld unter dem Gesichtspunkt von Fairness, aus ethischen Gründen oder wegen der Nachhaltigkeit anzulegen. Sie kann aber ebenso dem reinen Gewinnstreben geschuldet sein und nicht zuletzt einer Mischung aus den genannten Motiven.

Bei der Auswahl der Projekte bzw. der Wertpapiere ist nicht immer und gleich zu erkennen, was dahinter steckt. Manche haben lediglich einen „grünen Anstrich“. Auf jeden Fall kann davon ausgegangen werden, dass – ob Projekte oder Wertpapiere – keine Exoten mehr sind. Die Anzahl ist stetig gewachsen und bietet inzwischen ein Segment, das sich verselbständigt hat. Nicht mehr nur grüne Spinner treten als Anbieter oder Investoren auf. Die Renditen sind durchaus interessant bis verlockend. Das haben auch die Kreditinstitute erkannt und so ist festzustellen, dass kaum eines davon keine Angebote aus diesem Sektor hat.

Nachhaltige Investments oder Aktien aus dieser Branche sind keine Garantie für Gewinne. Hier unterscheiden sie sich nicht von ihren „klassischen“ Vertretern. Die letzten Jahre haben so manches Projekt in die Schlagzeilen geraten lassen und das keinesfalls positiv. Gerade hochgelobte Solarunternehmen sind auf der Strecke geblieben und noch ist vielen der Name Prokon als aktuelles Beispiel ein Begriff.

Auch für die Investition in den Bereich Nachhaltigkeit gilt der allgemeingültige Grundsatz: Je höher die Rendite, je höher das Risiko.

Die bereits genannte Verselbständigung der Branche erneuerbare Energien wird u. a. auch durch die Existenz des RENIXX (Renewable Energy Industrial Index) World Branchenindex für erneuerbare Energien bestätigt. Hier sind 30 Unternehmen gelistet, die international die höchsten Börsenwerte haben und die ihren Gewinn mit mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes aus erneuerbaren Energien erzielen. Herausgeber des RENIXX World ist das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR). Bezogen auf das Jahr 2013 war der Index um 80 Prozent gestiegen.

Im ersten Halbjahr 2015 betrug der Zuwachs des RENIXX World Index knapp 40 Prozent.

Gut stellt sich auch die Entwicklung des Clean Energie Sector-Indizes dar. Dieser wird vom renommierten Wirtschaftsdienst Bloomberg New Energy Finance gemeinsam mit der New Yorker Börse herausgebracht. Die Zahlen sprechen für sich:

  • Windenergie: plus 50 Prozent
  • Solarbranche: plus 60 Prozent

Und dabei war im genannten Zeitraum der DAX schon ein großer Gewinner mit 25 Prozent und der Dow Jones mit 26,5 Prozent.

Die vorgenannten Zahlen bieten keine Wiederholungsgarantie. Das dauerhafte Ziel wird sein, ein langsameres aber stetiges Wachstum zu erreichen.

Gerade in der Photovoltaik-Branche hatte sich über Jahre eine Überproduktion aufgebaut. Die Konkurse einiger Hersteller einerseits und die steigende Nachfrage nach PV-Modulen andererseits hat ein gewisses Gleichgewicht gebracht. Die steigende Nachfrage bildet eine solide Grundlage für ein zu erwartendes gesundes Wachstum der Produktion. So stellt sich  der Bedarf an PV-Modulen, umgerechnet in Gigawatt (GW) wie folgt dar:

  • 2012 waren es 30 GW
  • 2013: ca. 40 GW
  • 2014: ca. 50 GW
  • 2015: etwa 50 bis 57 GW

Die Windindustrie stellt sich gegenüber der Photovoltaikbranche stabiler dar. Allgemein wird davon gesprochen, dass z.B. 2013 eine Kostensenkung erfolgte und sich dadurch die Preise im Verhältnis zu den fossilen Stromerzeugern verbessert hätten.

Nach vorhandenen Einschätzungen nimmt der Ausbau der erneuerbaren Energien, weltweit gesehen, derzeit merklich zu. Nicht zuletzt widerspiegelt sich das Wachstum in steigenden Gewinnen, in angehobenen Prognosen sowie in einer zunehmenden Marktkapitalisierung der überwiegenden Zahl der RENIXX-Unternehmen. Zum 01. Juli 2015 erreichte diese 112 Milliarden Euro. Im Vergleich dazu liegt diese beim TecDAX bei 66 Mrd. Euro.

Windenergie-Aktien?

Man kann nicht mit gutem Gewissen vorbehaltlos sagen, ja, kaufen. Wie bei anderen Wertpapierkäufen auch, sollte man abwägen. Zunächst: Windenergie gliedert sich in verschiedene und recht unterschiedliche Bereiche zu denen gehören:

  • Betreiber von Onshore-Anlagen
  • Betreiber von Offshore-Anlagen
  • Errichter von Onshore sowie Offshore-Anlagen
  • Hersteller von Windrädern und Turbinen
  • Zulieferbetriebe

Verallgemeinert kann gesagt werden, dass Windräder die auf dem Land aufgestellt werden, technisch einen hohen Stand haben und ausgreift sind. Das ist insbesondere auf eine jahrelange Erfahrung in der Produktion, im Aufbau und der Wartung zurückzuführen. Daraus resultiert auch, dass diese Anlagen relativ kostengünstig errichtet und wirtschaftlich betrieben werden können. Zu einem Problem entwickelt sich das Thema Standort. Es wird schwieriger geworden, solche die sich lohnen, zu finden.

Etwas anders ist die Lage bei den Offshore-Anlagen. Hier bestehen, den Umständen geschuldet, andere Bedingungen. Windräder im Meer zu errichten erfordert ein Mehr von Aufwand. Die Herangehensweise an die Errichtung und Aufstellung ist eine völlig andere gegenüber den Anlagen auf dem Festland. Das betrifft sinngemäß auch den Transport des Stroms.

Insgesamt kann festgestellt werden, dass der Erzeugung von Windenergie großes Augenmerk gewidmet und mit Nachdruck betrieben wird. Hier steht die Bundesregierung, aber auch die EU, quasi in der Pflicht. Sie haben sich politisch positioniert. Das ist eine parteiübergreifende Haltung und bietet insofern eine nachhaltige Grundlage für die Zukunft.

Beim Kauf von Aktien sollten sich die Anleger aber wie bei jedem anderen Aktienkauf auch, zuvor umfassend informieren. Hierzu gehören u. a. die Entwicklung der Aktie über einen längeren Zeitraum zu beachten, sich über das Unternehmen zu informieren, seine Strategie und sein Management zu hinterfragen. Aktien aus diesem Bereich könnten einen Bestandteil der Verifikation der Gesamtaktien bilden.

Aktien, die interessant sein könnten:

Abengoa Aktie (ISIN: ES0105200416): Eine Aktie des Unternehmens Abengoa S.A. Das Unternehmen ist international im Umwelt- und Energiebereich wirksam. Zu den Strukturen der Geschäftsaktivitäten gehören die Segmente Engineering sowie Konstruktion, Konzessionen und industrieller Anlagenbau. Zu den Angeboten gehören schlüsselfertige Projekte sowie Betriebsanlagen zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Ressourcen der Solar- und Bioenergie, Entsalzung von Meerwasser zur Wiederverwendung von kommunalen und industriellen Abwässern und das Recycling von Industrieabfällen. Das Unternehmen betreibt Solaranlagen, Kraft-Wärmekopplungs- und Entsalzungsanlagen weltweit auf Konzessionsbasis, ebenso Überlandleitungen in Lateinamerika. Zu den weiteren Aktivitäten gehören die Entwicklung von technischen Bauteilen für die Solarindustrie und Komponenten zur Biokraftstofferzeugung. Der Hauptsitz befindet sich in Sevilla / Spanien. Das Unternehmen besteht bereits seit 1941.

BayWa Aktie (ISIN: DE0005194005): Das Unternehmen BayWa AG ist international als Handels- und Dienstleistungseinrichtung tätig. Mit Beteiligungen sowohl im Inland als auch im Ausland bildet BayWa einen Konzernverbund. Der BayWa-Konzern hat sein geografisches Kerngebiet in Deutschland sowie in Österreich Die Gesellschaft ist hier mit zentralen Tätigkeiten in der Agrarindustrie vertreten, ebenso aber auch in der Bau- und Energieindustrie. Gehandelt wird mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln, Obst, Baustoffen, Heizöl, Diesel sowie Schmierstoffen. Ein breit aufgestelltes Vertriebsnetz wird zudem durch Standorte und Franchisepartner ergänzt. Sukzessive werden Standorte im Ausland ausgebaut.

Canadian Solar Aktie (ISIN: CA1366351098): Ein kanadisches Unternehmen das zu den weltweit größten Produzenten von Solarmodulen gehört, wobei das Spektrum dieses Konzern von Ingots, Wafern und Solarzellen bis zu Solarmodulen und –systemen reicht und darüber hinaus auch bis zu speziell angefertigten Solarprodukten. Mit mehreren Tochtergesellschaften in neun Ländern wird eng zusammengearbeitet und Aufträge bis hin zur Fertigung einsatzbereiter Solarsysteme übernommen. Ein Unternehmen mit einer hocheffizienten Auslastung der Wertschöpfungslinie. Hiervon profitieren die Kunden durch günstige Preise und auf Wunsch einem quasi Rundum-Service. Das Unternehmen beliefert auch Solar-Projektentwickler sowie Solarsystemintegratoren, Installateure, Besitzer von gewerblichen Immobilien, unabhängige Stromerzeuger und Versorgungsunternehmen. Ganz groß geschrieben wird der Kontakt und die Beratung sowie Betreuung der Kunden. Tochtergesellscaften von Canadian Solar sind u. a. CSI Solartronics, Canadian Solar USA, Canadian Solar EMEA GmbH oder Canadian Solar Australia.

Ballard Power Systems Aktie (ISIN:CA0585861085): Die  Ballard Power Systems Inc. Aktie wird an zahlreichen und namhaften Börsen gehandelt. Hierzu gehören u. a. SIX SX, Frankfurt, Stuttgart, Hannover, Hamburg, Xetra, NASDAQ, Toronto, um nur einige zu nennen. Sie ist in dem Index NASDAQ Composite Index gelistet. Es handelt sich um ein kanadisches Unternehmen mit den Branchen Elektrotechnologie und erneuerbare Energien. Zur Peer Group des Unternehmens Ballard Power Systems Inc. gehören  z. B. die Daimler AG, Ford Motor Co., oder FuelCell Energy Inc.

First Solar Aktie (ISIN: US3364331070): Ein Unternehmen zur Herstellung von Photovoltaik-Dünnschichtmodulen, das zu den weltweit führenden gehört. Die Module werden für den Einsatz in netzgekoppelten Solarstromanlagen entwickelt. Der Vertrieb erfolgt an namhafte Systemintegratoren, an unabhängige Kraftwerksentwickler sowie Energieversorgungsunternehmen. Das Unternehmen bietet mit seinem Management einen Produktlebenszyklus an. Das geschieht in Form eines Kreislaufs, beginnend bei der Rohmaterialbeschaffung über die Rücknahme der Module am Ende ihrer Lebensdauer und weiter bis zum Recycling. Lösungen für Systemintegratoren, Projektentwickler erneuerbarer Energien und Energieversorgungsunternehmen für die Anwendung in gewerblichen netzgekoppelten Solarkraftwerken gehören ebenfalls zum Leistungsspektrum von First Solar Inc.

MVV Energie Aktie (ISIN: DEOOOAOH52F5): Die MVV Energie AG ist eines der führenden Energiehandelshäuser in Deutschland, ein international agierender Energieverteiler und Dienstleister, wobei die Kernkompetenz bei Strom, Gas, Wärme, Entsorgung und Wasser liegt. Das Unternehmen investiert zielgerichtet in erneuerbare Energien. Das Augenmerk liegt dabei auf die dezentrale Energieerzeugung aus Biomasse, Photovoltaik und Windkraft. Mit der Übernahme von sieben Windparks des spanischen Anbieters „Iberdrola“ im Jahr 2012 verdoppelte die Gesellschaft ihre Stromerzeugungskapazität im Bereich Wind. Der Handel mit Energie dient quasi als ein Bindeglied zwischen Erzeugung, dem Vertrieb sowie den Beteiligungsgesellschaften und den Großhandelsmärkten. Das Segment Strom zählt mit 50 Prozent Umsatzanteil zu den bedeutendsten Geschäftsbereichen der Unternehmensgruppe. Im Bereich Baden-Württemberg ist MVV Energie eines der größten kommunalen und regionalen Gasversorgungsunternehmen und zudem Eigentümerin eines umfassenden Gasverteilungsnetzes das mit modernen gastechnischen Anlagen sowohl für die Verteilung als auch für den Transport ausgerüstet ist.

Die vorangestellten Aktien sind beispielhaft aufgeführt. Sie könnten eine kleine Auswahl für den interessierten Anleger sein. Eine Kaufempfehlung im Sinne einer Beratung wird mit ihrer Nennung nicht ausgesprochen.

Bildquelle:   ©  PeterFranz  / pixelio.de

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

@